06.07.2019 Exkursion zu Barockschloss und Park Ostrau

Folgenden/er Begriff/Begriffen untergeordnet

Vorhaben Status

Datum Termin:

Am 6. Juli 2019 reisten Mitglieder des Fördervereins Schloss und Landschaftsgarten zu Machern e. V. sowie des Regionalvereins Machern e. V. zu einer Besichtigung von Schloss und Schlosspark nach Ostrau. Ziel der Exkursion war es, Anregungen für unsere Vereinstätigkeit zu erhalten und Erfahrungen mit dem Schloss Ostrau e. V. auszutauschen.

Georg Rosentreter vom Vereinsvorstand und zugleich ehrenamtlicher Ortsbürgermeister führte uns durch die von Wassergräben und Teichen durchzogene, 14 Hektar große denkmalgeschützte Parkanlage, die um 1764 durch Friedrich August von Veltheim als eine der ersten Englischen Gärten in Deutschland angelegt wurde. Nicht nur dadurch gibt es Parallelen zu Schloss und Landschaftsgarten zu Machern. Seit 2010 ist der Schlosspark Ostrau Teil der Gartenträume Sachsen-Anhalt.

Die Burg Ostrau und später Schloss Ostrau waren von 1585 bis zur Enteignung 1945 im Besitz der Familie von Veltheim. Seit 1713 ließen sie durch den französischen Architekten Louis Remy de la Fosse ein Schloss im Stile des französischen Barock erbauen. Es zählt zu den wertvollsten Barockbauten des Landes Sachsen-Anhalt und ist von einem breiten Wassergraben umgeben.

Hans Hasso von Veltheim, Indologe, Anthroposoph und Weltreisender, ließ 1929–33 Schloss und Schlosspark durchgreifend sanieren. Die Patronatsloge der Schlosskirche wurde zu einer anthroposophisch inspirierten Grab-Altar-Kapelle umgebaut. Der Adlige machte das Schloss zu einem Treffpunkt von Anthroposophen und Geistesschaffenden aus aller Welt.

 

Als Anthroposophie („Mensch“ & „Weisheit“) werden eine von Rudolf Steiner begründete, spirituelle und esoterische Weltanschauung sowie der zugehörige Ausbildungs- und Erkenntnisweg bezeichnet. Die Anthroposophie versucht, Elemente des deutschen Idealismus, der Weltanschauung Goethes, der Gnosis, christlicher Mystik, fernöstlicher Lehren sowie der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse miteinander zu verbinden. Dies wirkt bis in die Gegenwart auf unterschiedliche Lebensbereiche, wie in Waldorfpädagogik, anthroposophische Medizin, biologisch-dynamische Landwirtschaft, Eurythmie, Christengemeinschaft und Gemeinschaftsbanken.

 

Auf diese ideellen Wurzeln verweisen im Schlosspark Namen wie Goethe-Stein, Pfad der Ferne oder Dr.-Rudolf-Steiner-Weg.

In der Parkanlage bilden Wasserstraßen und teils uralte oder auch exotische Bäume, wie Sumpfzypressen und Gingo Biloba sowie diverse Denkmäler für verstorbene Familienmitglieder immer wieder neue Sichten, die zum Verweilen und Betrachten einladen.

Im Februar/März jeden Jahres kommen hunderte Menschen in den Schlosspark Ostrau, um sich die Blüten der Winterlinge anzusehen, die wie ein gelber Teppich den Parkboden bedecken.

Schloss Ostrau e. V. entstand 2014 aus dem Zusammenschluss von vier Vereinen und hat heute ca. 100 Mitglieder. Sie organisieren Arbeitseinsätze zur Pflege des Parks, finden Paten für Neupflanzung und Pflege von Bäumen, sie bieten Parkführungen an, betreiben ein Café im Schloss und sorgen dafür, dass durch diverse Veranstaltungen, u. a. in der wunderschönen Bibliothek, das Schloss mit Leben erfüllt wird. Das ist auch für die Einwohner der Umgebung wichtig, da Ostrau keine Gaststätte mehr hat. Ein neues Nutzungskonzept für das Schloss mit Gastronomie, Übernachtungen und Kulturveranstaltungen wurde auch deshalb notwendig, weil die Grundschule bald in ein neues Gebäude umziehen wird.

Zum Ausklang des Besuches gab es Kaffee und Kuchen im Schlosscafé. Alle Teilnehmer waren sich einig: Die Exkursion nach Ostrau war lehrreich und entspannend. Ein Besuch von Schloss und Schlosspark Ostrau lohnt sich.

Bilder

  • Georg Rosentreter während der Parkführung
    Georg Rosentreter während der Parkführung
  • Eingang zum Schloss-Café
    Eingang zum Schloss-Café
  • Tee- bzw. Sonnenpavillon
    Tee- bzw. Sonnenpavillon
  • Denkmal für verstorbene Familienmitglieder
    Denkmal für verstorbene Familienmitglieder
  • Wassergraben um das Schloss
    Wassergraben um das Schloss
  • Schlossbibliothek
    Schlossbibliothek
  • uralte Bäume uralte Bäume
    uralte Bäume uralte Bäume
  • Relax-Zone
    Relax-Zone
  • Am Denkmal für die Mutter des Grafen nach antroposophischen Gesichtspunkten gebaut
    Am Denkmal für die Mutter des Grafen nach antroposophischen Gesichtspunkten gebaut
  • Teiche und Wasserläufe im Park
    Teiche und Wasserläufe im Park